home

Aus Johann Peter Hebels
ungedruckten Papieren
 

       
   
Nachträge zu seinen Werken, Beiträge zu seiner Charakteristik
 Herausgegeben von Georg Laengin 1882
 
       
 


Alemannische Gedichte
 

Kalendergeschichten
 

Hebels Briefe
 

Biblische Geschichten

 

Christlicher Katechismus
 


Predigten
 

Rätsel und Scharaden
 

Sonstige Prosa



Die Sammlung seiner schönsten Portraits












home


 

 
I.  Alemannisches.
 
4. Froher Sinn

 
5. II.  Hephata  (ältere Bearbeitung)
 
6. An die Verfasserin eines alem. Gedichtes "Die Biene"

 

11. An Kirchenrath Dreutel.
 
12. Reimspruch
 
13. Alemannische Epistel von Pfarrer Jäck in Triberg an Hebel
...als Antwort auf Hebels Gedicht:
Des rheinländischen Hausfreundes Danksagung
an Herrn Pfarrer Jäck in Triberg



II.  Hochdeutsches. (Gedichte und Episteln)
 
19.
Epistel an einen Freund.

20. Epistel an Pfarrer Güntert in Weil.

23. An Pfarrer Güntert in Weil.

24.
Poetische Epistel

29. Metrische Übertragungen von Joel  I. 1-16 und II. 1-10
a. in Hexametern      b. in Jamben
  


III.  Zum Hausfreund und Sonstiges.

42. An den Vetter. Patriotisches Mahnwort
 
44 . Aus den Aufsätzen zu den lateinischen Stilübungen:
 
Diese finden sich künftig unter:
 
 Sonstige Prosa: Aus den Vorlagen
zu den lateinischen Stilübungen


45. Behältniß für meine flüchtigen Gedanken,
 Einfälle und Muthmaßungen

 
60         61         63         64         90          91         94
         95         96         97       109       111       112        113       
  
 114      116      117       118       119       120        122
  
       123      162      163       166       170       171        172  
    
 
(Weitere Beiträge aus dem "Behältniß"
siehe unter Sonstige Prosa)



IV. Ein Stammbuch Joh. P. Hebels.

A         B         C         D         E         F         G         H
 I          J         K          L         M
      N         O   

Aus der Universitätszeit Hebels in Erlangen existiert ein Stammbuch,
 das 123 Blätter enthält. Der erste Vers ist aus Karlsruhe, vom
12. September 1777, der letzte vom 18. Oktober 1781 aus Hertingen.
Im Sinne dieser Website beschränken wir uns auf die Wiedergabe
der (vermutl. - lt. Laengin) von Hebel verfassten Einträge.

"Schreib meinen Namen, Freund, in dein Gedächtnis ein,
So wird für mich und dich kein Stammbuch nötig sein."

 

 


Buchumschlag und Vorsatzblatt der "Ungedruckten Papiere




Inhaltsverzeichnis
 

 

 

 

Bilder aus
seinem Leben:

 

 Zeitgenössische
 Darstellungen & Fotos
aus der Mitte des
 vorigen Jahrhunderts
illustrieren
 seinen Lebensweg:

 

Teil 1
Teil 2

Teil 3

       
   
V. Der Raethsel-Wettkampf in
Hebels Karlsruher Freundeskreis.
 
(Alle in Laengins Werk aufgeführten Rätsel finden sich
unter "Rätsel, Scharaden und Logogriphen")


VI. Zur Charakteristik von Hebels Vater.
 
(Dieses Kapitel enthält keine Originaltexte von J. P. Hebel)
 
 
       
 
Die o. a. Nummern der jeweiligen Texte beziehen sich
 auf das Laenginsche Inhaltsverzeichnis
 - Scan siehe hier -
die fehlenden Texte wurden auf dieser Website schon in anderen
Rubriken (Alemannische Gedichte, Kalendergeschichten,
Rätsel & Scharaden, Sonstige Prosa) veröffentlicht, da sie in
den bisher verwendeten Quellen bereits zur Verfügung standen.

Zusammenstellung & Bearbeitung: 
 H. Baumgartner 2015
 
       
 
 
 
Als Referenz für Auswahl und  Schreibung der
"ungedruckten Papiere" diente das folgende Werk:

 
Aus Johann Peter Hebels ungedruckten Papieren.
 Nachträge zu seinen Werken, Beiträge zu seiner Charakteristik.
 Herausgegeben von Georg Laengin.
Druck und Verlag von J. Lang, Tauberbischofsheim, 1882
 

 
     
 

home
 
Alemannische Gedichte

Kalendergeschichten

Hebels Briefe

Biblische Geschichten

Christlicher Katechismus

Predigten


Rätsel und Scharaden

Sonstige Prosa

nach oben