zurück
  Das Wörterbuch des Belchismus  

1. die "Proteische Zeitrechnung" 
2. das "Lehrsystem des Proteus" 
3. das "Verzeichnis der berühmtesten Proteologen  
älterer u neuerer Zeiten"

       

   
                      3.
    
             Wörterbuch des Belchismus.
 
Anm.    Diese Sammlung enthält eigentl nur
 
ein Verzeichnis der am Ende des Jahres 1.
 
im Belchismus aufgenommen und gangbaren
 
Worte. Sie ist die 2te Samlung von wel-
 
cher ieder Proteuser 3ten Grades eine
 
Abschrift in Händen haben muß. Die
 
Erweiterung ist dem kommenden Jahr vor-
 
behalten.

Als Einleitung zu dem Wörterbuch muß
  
der III. Theil des im 8ten Heft (A. T.) enthaltenen
  
Sprachsystems  besonders: Etymologie N. 1

Die Einleitung u. die unentbehrlichen Schlüssel

zu diesem Wörterbuch siehe: 8tes Heft. (A. T.)

Sprachsyst d. Pro
teus, III. Etymologie.
 

A

Abufelet, Tabackspfeife S.
Adam Mensch H.
Adimos Abwesend g.
Alepo Papier A.
Amasi siehe masi
Amsa Lauch Htt.
Armo Dinte Buch S.

B

Bab. Vater H.

Beebi

Mutter B.
 
 
         

B

Balima Brief S.
Barsel Eisen H.
Belchen

Belchisch

wesentl. B

   Belchigkeit

das Wesen einer Sache, z. B.
Belchigkeit der Sonne, das uns die Son-
  
ne für den Proteuser zur Sonne
  
macht.
  
B.

Belchismus

geheime (wesentliche) Sprache
Bormas Tisch. s.
Buseröri Blume b.

C

Caroline

Carolinisch

zweideutig, rätselhaft b.
Chaz Chatz ein Geistlicher b.
Cose Sch.
Coseseliger. ist eine Benennung der Pro-
teuser, in wiefern sie sich den als
  
Mittglieder des Cose felicet, glüklich
  
fühlen.
  
Sch.
     
Coseseligkeit, das Glük im Cosefe-
licet zu seyn.
Sch.

D

Dam, Blut h.
 
         

D

   
Dareia Dinte s.
Deni Biene htt.
Derma Haut b.
Desegelesgeinet, das böse Wesen, der
Antiproteus, metaphorie d. Teufel
  
Sch. b
Doda Mansperson C.
Dreeckch du Eine Benennung d. Schwabh.* b.
     

E

   
Evala Regen c.

F

   
Fagal siehe Gal.  
Fanga Mond c.
Fansa Hund. c.
Filima Kuß g.
     
Fischsucht, Blick, Auge, in wiefern
sich aus demselben auf den Geist
  
u. dessen Neigungen schließen läßt
.  
b.
Floskraft Natur, Stellung des Körpers  
Fresdrang, Profil, Gesichtszüge, be-
sonders in physiognomischer Hinsicht.
  
 
     

G

   
Gal Haus s
Fagal Dorf.  
   Nefagal Stadt.  

 

 
           

G

   
Gama Lippe htt.
Gan Garten h.
Geven Weinstock. h.
Go Knabe h.

Gos

Mädchen h.
Gomo Ochse c.
Gulano Schlaffen ** c.
     

H

   
Hango Schwein h
Holba Hut c.
Horama Gesicht. g.

Hut

Hutlos Orakel b.

 

   

I

   
Iremia Ruhe g.
Ischa Frauenzimmer. h
Inzler    
beinzlern begleiten  [lies: be-inzlern] b.
entinzlern verlassen  [lies: ent-inzlern] b.
     

K

   
Korfat Schuhe s.
Kentron Stachel g.
Kolaka Nagel htt.

Kum

Haar h.
 
         

L

   
Lamino Tag. s
Lafaf Haag h.
Lo er  
Loko Kopf h.
Lilo Feuer c.
     

M.

   
Marbo Magen s.
Masi Waser [Wasser] c

amasi

Milch c.

Mando

Lied s.
Megala Rock s.
Melechet Ia s.
Metzger ein verkandter, - nach dem  
  äußerlichen Schein beurtheilter -  
  incognito Reisender - ein Bey-  
  namen der Proteuser b.

Merisi

Strümpfe. S.

Milon

ein Schwabenhammel, Anhän-
ger des Desegelesgeinet.
 
Mo        ich moie    oder    no,    wie  
Moloch Maul s.
Müli (von  μηλον ?)  

Muli machen

etwas sehr Dummes
treiben.
 
Muniko Taback.  
 
           

N.

   
Nachar Fluß h.
Nanika Finger htt.
Necehuseder-hused Beynamen der Schwabhl.*  
Nefagal s. gal  
Neis fein Sch.
Nola Wagen c.
     

O.

   
Ofen ein Vermehrungs Wort, wodurch der  
  2te Grad einer Eigenschaft angezeigt  
  wird       Ofen  schön b.
Oliko Hals S.
Ocasilia Auge S.
Orgi Janu. g.
oro kalt htt.

P

   
Petra Fels gr.
Poris Feder S.
     

R.

   
Raliso Guhl.  
Recapitulieren   b.
     

S.

   
Sadena Fuß s.
Sakan Laut h.

Saloma

Stunde S.
 
           

S.

   
Schad Biest h.
Schegal Eheweib h.
Seidigan Stock S.
Seistel Vermehrungswort des höch-  
  sten Grads.  

Seligkeit.

Laufseligkeit, Starrselig- b.
  keit. etc.  

Semas

Beutel s.
Sirmina Bier.  
Stande, drückt Größe, Menge, Vor-  
  zug etc. im ersten Grad aus.  
Steinibrunner, (Steisibrusser) Begleiter. b.
     

T

   
To   die toie  oder  vo    ihn  

U

   
Verdammniss Laufverdammniss b.
  Hungerverdammnis. etc.
Umino Daumen c.
Usala Weg c.

Usino

Jaeger

                                                 

 

Anhang u.  

Supplement  
ad. Literam B. Blaurock  ein Betro
gener.
 
 
         

 

 
ad lit. O.  

Oechslein

           1, ieder Gegenstand eines Wun-
  sches.  2, angenehmer sind ins-
  besondre  3. mineralogische Produ-
  ten.   Feldöchslein. Feldspat,
  Seeöchslein. Quarz, Dotnauer
  Öchslein Flußspat.  aber Waldöchs-
  lein, heißen Himbeeren.
  ein par Öchslein schmecken.  1, des
  Gegenstandes seiner Wünsche hab-
  haft werden, auch  2. nur Hofnung
  dazu bekommen, 3 überhaupt
  finden.

                                                 

 
Die Anzahl aller belchisch proteusischen Worte
beläuft sich auf 113.
   

W

 
Wobas Landkarte
Wilna Stiefel
Werali Pistol
Wargos Brief
   

X

Xalno Der Anfang
Xenima eine Vettel

Z

Zarpel Schwerdt
Zuz Patron kurz
Zolpoz Kanone
 
          *   Schwabenhammel   
** altes Verb - schlaff, schlapp; heute fast nur noch in erschlaffen
     oder abschlaffen präsent.
 
 
      Die letzten 9 Einträge, von 'W' - 'Z' stammen nicht von Hebels Hand, sondern
 wurden vermutlich von F. W. Hitzig nachgetragen.
 
  In den Briefen Hebels, insbesondere an F. W. Hitzig, sowie im Hymnus 'Ekstase' tauchen weitere 'proteische' Worte auf, die hier ergänzend aufgeführt werden:
 
 
      Nebst den im 'Wörterbuch' erfassten 113 + 9 Einträgen existieren in Hebels
Briefen, insbesondere an Hitzig, weitere 'proteische' Wörter, die keinen Eingang
in das vermutlich nach Hebels Versetzung nach Karlsruhe im Dezember 1791
beendete oder nicht mehr weitergeführte Buch gefunden hatten - denkbar ist,
dass das Original bei Hitzig in Weil verblieb (der die o. a. 9 Einträge zu einem
nicht bekannten Zeitpunkt ausführte), wo es liegen blieb, bis seine Kinder und
Enkel es aus dem Nachlass an die Badische Landesbibliothek übergaben.

 

Die Bedeutungen der Buchstaben hinter den "Klarwörtern" -
b, c, g, h, htt, s, A, B, H, Htt, S & Sch
sind unbekannt, da keine Erläuterungen Hebels dazu existieren.

 

Das Wörterbuch ist als "3." wohl Teil eines größeren und umfassenderen
Werkes - vermutlich eines "Sprachsyst[em] d. Proteus" (analog zu den
'Grundstrichen des Lehrsystems' ev. als weiterem Teil des 'Allmanach'),
 für das (naheliegenderweise) mehrere Kapitel - z. B. "III. Etymologie",
unterteilt in mehrere Hefte - z. B. "8tes Heft. (A. T.)", ausgeführt oder
auch nur geplant waren. Weitere Aufzeichnungen fanden sich weder in
Hebels noch in Hitzigs Nachlass - wie im übrigen auch nicht die "Matrikel",
die laut Hebel bei Hitzig verbliebene Mitgliederliste des Proteuserbundes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Der Brief an Hitzig vom Weinmonat (Oktober) 1804
endet mit dem proteischen Satz:

...Monet, nos ederes auceh kèrimit nünnes Frâudes, used fero hem gesunez
den Weisen vos asso 1804 is dreinnig Jahrâs used [drüber].

...Moste, sondern auch gehörig mit süssen Freuden und frohem Genusse
des Weines von anno 1804 in dreissig Jahren und [drüber].

  Abergeineter


Assa

Blawroceka            



Blaurock


Blütschi

Bühne Tenz

Carolise

Felicek

Feldochsen

gehelset

Geinet

gemutzt

grauenkatzen Wirth

Herbenet

Hermelin

Hexefrisiert

Hohenlohescher Schw.

Iutzler

Kosig

Kribiskrabis

Mastelnack

Monet

Näazi

Netoreck, Natoreck

Nubnecribeseten

Rekapitulation

Rekapitulationsblütschi

Pfedelbacher Oberh.

Prenedisat

Prenedisat Cisalpisias


Schlusige (Milonen)

Seustel

Siageneiseten


Spitzige Aal

Trümmeli

Zarpler und Zolpolzer

Zipfiheben
Proteusische Geister im Gegensatz zu den Existierenden

(von fr. assez) genug

Die beiden Barone Karl und Ernst von Metzingen,
als deren Mentor Hebel 1805 die Schweizerreise unternommen hatte.

Vornehmer Herr, gemeint war verm. der Markgraf
Karl-Friedrich v. Baden

Holzklotz

Ponitenz (Bußübung, Buße [lat. poenitentia = Reue])

etwas Geheimnisvolles, Rätselhaftes (s. o. Caroline)

Verdrehung aus 'Flick' = Samuel Flick, Basler Bürger

Felsen (s. o. bei Öchslein)


geschenkt

Abk. für Desegelesgeinet = Dengelegeist

aufgeputzt

Bedeutung heute nicht mehr zu ermitteln

Herbst

Termin

Exegiert, ausgedeutet

Variante zu "dem" Schwabenhammel J. Chr. Riedel

Begleiter

Variante zu 'cose' (siehe oben) bzw. koseselig

Wirrwarr

Mantelsack

Moste (siehe links)

Unbekannt, was Hebel damit gemeint haben könnte

Storch, Stork

Subscribenten

Zusammenfassung etwas Gesagten, Plauderei

Plauderstündchen auf einer (Holz-)Bank

Variante zu "dem" Schwabenhammel J. Chr. Riedel

Präsident

Napoleon (der 1802 Präsident der italienischen, bisher cisalpinischen Republik, wurde)

Lendenlahme (Schwabenhammel)

Felsen, große Steine (davon abgeleitet s. o. Seistel)

Verdrehung aus Sensengeist (der Geist, der Sensen dengelt = der Dengelegeist vom Feldberg)

Spezial (damalige Bez. für Dekan)

die Lösung eines Problems

Schwerter und Kanonen

Umblättern
 
       

Transkription: © Hansjürg Baumgartner 2018

       

Ein Hinweise in eigener Sache:

Die o. a. Blätter sowie die Transkription rechts sind
 nur bei Google-Chrome- und Opera- basierten Browsern vertikal synchron.

  Obwohl sich die einzelnen Seiten vertikal in separaten Tabellenzellen befinden um den Effekt
 möglichst gering zu halten, fallen bei Mozilla-Browsern (z. B. Firefox) die Aufzählungen zu lang aus.
Offensichtlich verwenden diese für die HTML-Zeilenhöhe (trotz gleicher Schriftart und -größe) ein
 abweichendes Maß. Dies bedaure ich, kann es aber mit vertretbarem Aufwand nicht ändern.

 

 
zurück
 

nach oben                       

1. die "Proteische Zeitrechnung"

2. das "Lehrsystem des Proteus"

3. das "Verzeichnis der berühmtesten Proteologen älterer u neuerer Zeiten"

4. den "Anhang" zum Almanach des Proteus

der Hymnus "Ekstase"

Der Hymnus "Ekstase" - Entwurf / 1. Fassung -

Der Proteuser-Bund - die Übersicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:

Die Nutzung der im Internet visualisierten und abrufbaren Digitalisate ist gemäß den Bedingungen
der Creative Commons Lizenz CC-BY-SA 3.0 DE erlaubt.