Johann-Peter-Hebel-Preis Baden-Württemberg

 
  home  
Der staatliche Literaturpreis des Landes Baden-Württemberg - 
nach dem Schiller-Preis der bedeutendste Literaturpreis dieses
Landes - wird seit 1936 jeweils am 10. Mai in Hausen im Wiesental
am Hebelfest, zunächst jährlich, seit 1974 alle zwei Jahre -
 zu geraden Jahreszahlen - verliehen. 
Den Preis erhalten Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die durch
ihr literarisches Werk dem alemannischen Sprachraum oder dem
Dichter Johann Peter Hebel verbunden sind sowie solche Personen,
die sich um die Pflege des Werkes von Johann Peter Hebel oder
um die Literatur des alemannischen Sprachraums in besonderer
Weise verdient gemacht haben.
J. P. Hebel  
   

 
Verzeichnis der Johann Peter Hebel - Preisträgerinnen und
Preisträger:        
 

 
   

59.

2018

Meckel Christoph Deutschland Pressemitteilung des Bad.-Württ. Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Stuttgart
   

58.

2016

Bärfuss Lukas Schweiz  
   

57.

2014

Hohler Franz Schweiz  
   

56.

2012

Ott Karl-Heinz Deutschland  
 

 

55.

2010

Stadler Arnold Deutschland  
   

54.

2008

Geiger Arno Vorarlberg  
   

53.

2006

Stadler Martin Schweiz  
 

 

52.

2004

Beig Maria Deutschland  
    51. 2002 Werner Markus Schweiz  
    50. 2000 Guntz Emma Elsass  
    49. 1998 Paepcke Lotte Deutschland  
    48. 1996 Surdum Kundeyt Vorarlberg  
    47. 1994 Von Matt, Prof. Dr. Peter Schweiz  
    46. 1992 Finck, Prof. Dr. Adrien Elsass  
    45. 1990 Bosch Manfred Deutschland  
    44. 1988 Köhlmeier Michael Vorarlberg  
    43. 1986 Bichsel Peter Schweiz  
    42. 1984 Vigee, Prof. Claude Elsass  
    41. 1982 Menz Maria Deutschland  
    40. 1980 Canetti, Dr. Elias Schweiz  
    39. 1978 Burkhart Erika Schweiz  
    38. 1976 Weckmann André Elsass  
    37. 1974 Jung Gerhard Deutschland  
    36. 1973 Kopf Joseph Hermann Vorarlberg  
    35. 1972 Marti, Pfr. Kurt Schweiz  
    34. 1971 Sittler, Dr. Lucien Elsass  
    33. 1970 Kaschnitz Marie Luise Deutschland  
    32. 1969 Fussenegger, Dr. Gertrud Vorarlberg  
    31. 1968 Schneider Hermann Schweiz  
    30. 1967 Lefftz, Prof. Dr. Josef Elsass  
    29. 1966 Meckel, Dr. Eberhard Deutschland  
    28. 1965 Welte Adalbert Vorarlberg  
    27. 1964 Bächtold Albert Schweiz  
    26. 1963 Minder, Prof. Dr. Robert Elsass  
    25. 1962 Nutzinger, Pfr. Richard Deutschland  
    24. 1961 Fringeli Albin Schweiz  
    23. 1960 Heidegger Martin Deutschland  
    22. 1959 Burckhardt, Prof. Dr. Carl Jakob Schweiz  
    21. 1958 Schmid Noerr, Prof. Dr. Friedrich Alfred Deutschland  
    20. 1957 Stickelberger, Dr. Emanuel Schweiz  
    19. 1956 Kromer Lina Deutschland  
    18. 1955 Zentner, Dr. Wilhelm Deutschland  
    17. 1954 Flake Otto Elsass  
    16. 1953 Zumtobel Reinhold Deutschland  
    15. 1952 Picard, Dr. Max Schweiz  
    14. 1951 Schweitzer, Prof. Dr. Albert Elsass  
    13. 1950 Altwegg, Prof. Dr. Wilhelm Schweiz  
    12. 1949 Hausenstein, Dr. Wilhelm Deutschland  
    11. 1948 Meyer Traugott Schweiz  
    10. 1947 Schneller Franz Deutschland  
    9. 1946 Fendrich Anton Deutschland  
   
    8. 1943 Schaffner Jakob Schweiz  
  7. 1942 Weigand, Prof. Dr. Wilhelm Deutschland  
    6. 1941 Strauß Emil Deutschland  
  5. 1940 Rüttenauer, Dr. Benno Deutschland  
  4. 1939 Busse Hermann Eris Deutschland  
  3. 1938 Reinacher Eduard Elsass  
    2. 1937 Huggenberger Alfred Schweiz  
  1. 1936 Burte, Prof. Dr. Hermann Deutschland  
               
 
Weitere Informationen:
Staatliche Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen Freiburg
 
Wikipedia - Johann-Peter-Hebel-Preis
 
 
 
 
 
home
    Als Informationsgrundlagen dienten die bei der Gemeinde Hausen im Hebelhaus vorhandenen Schautafeln, ergänzt insbesondere durch die o. a.
Wikipedia-Seite und die Dokumentation von Manfred  Bosch "Der Johann Peter Hebel-Preis 1936-1988", Waldkircher Verlag, 1988.


Näheres zum "Hebelfest"
     nach oben