zurück

  4.

Tod und Blinder


1696
  << voriges Bild         nächstes Bild >>
 
4. Tod und Blinder. Stich von Matthäus Merian (1696),
nach dem Totentanz bei der Basler Predigerkirche (um 1440, zerstört 1805).
Kupferstichkabinett Basel.

Der weltberühmte, als „Tod von Basel" bekannte Totentanz gegenüber Hebels Geburtshaus ragt als unvergessener Jugendeindruck nicht nur in 
„Die Vergänglichkeit" hinein. In einem Brief vom Juli 1805 meint Hebel, als er die Anschrift eines Briefes nicht weiß, er sei „übler dran als der Blinde im Basler Totentanz, dem das Hündlein abgeschnitten ist".
   
Interessanterweise wurde der Totentanz-Mauer im gleichen Jahr abgebrochen:

'Abriss des Totentanz in der St.-Johann Vorstadt in Basel'
 


 zurück 

 
            nach oben