Der Hebel-Nachlass von Friedrich Wilhelm Hitzig
 

zurück zur Briefübersicht

 
Badische Landesbibliothek Karlsruhe – Signatur K 1216

Der Nachlass beginnt mit den folgenden (im original handschriftlichen) handschriftlichen Vorsatzblättern (I - III)
 eines unbekannten Archivars der
BLB:
 
     
     
I


Briefe und andere Schriftstücke

von

Johann Peter Hebel
_________________________________

Seiner

Königlichen Hoheit

dem durchlauchtigsten Grossherzog

Friedrich von Baden

als Zeichen hoher Verehrung und Liebe

ehrfurchtvollst gewidmet

von den Kindern und Enkeln

des im Jahr 1849. in Lörrach gestorbenen

Friedrich Wilhelm Hitzig
_________________________________

 
 


 
 
II


Briefe

von

Parmenides

- Johann Peter Hebel, geboren 10. Mai

1760., gestorben 22. September 1826 -

von seinem Freund

Zenoides

- Friedrich Wilhelm hitzig, geboren 26. Dezember 1767., gestorben 31. August 1849.,

als Kirchenrath, Dekan und Stadtpfarrer  zu Lörrach -

Nebst

einigen von J. P. Hebel an Fr. W. Hitzig mitge-

theilten Gedichten und anderen Schriftstücken.
__________________________________________

 
 

 

 
III


Briefe

und andere Schriftstücke

von Johann Peter Hebel
_________________________________________

I te Abtheilung. An Prof. Fr. Becker in Basel,
aus Anlaß der 100.jährigen Geburtstagsfeier Hebels,
zur Veröffentlichung, mit Weglassung des hierzu
nicht Originalen, mitgetheilt: Blatt 1 bis 174.

II te Abtheilung. An Prof. Fr. Becker nicht
mitgetheilt:-------Blatt 175 bis 208.

III te Abtheilung. Als Anfang, in besonderer Beilage:
Allmanach des (:Proteus:), nebst einem demselben
beiliegenden Wörterbuch des Belchismus.
_______________________________________________

 
 

  Der Nachlass enthält folgende Schriftstücke:

Die Nummerierung der Briefe 16 - 543 nach Wilhelm Zentner,
Erläuterungen der Sondernummern TG/BF/Ob/HN/Go/DN siehe Anmerkungen.
 
      1. Almanach des Proteus
2. Wörterbuch des Belchismus

3. Briefe Nrn.:
55, 57, 59, 66, 74, 67, 72, TG II, 70, 73, 81, 77, 83, 90,
92, BF III, 133, 166, 170, 103, 120, 95, 235, BF I, 48,
51, 52, 221, Ob II, 218, 329, 201, 109, 153, 142, 61,
197, 306, 335, 315, 264, 270, 353, 358, 366, 260,
 360, 390, 272, 397, 380, 398, 107, 106, 107

4. Dengelegeist
(Beilage zu Brief 57)
5. Hans und Vreneli
(1. Fassung)

6. Briefe Nrn.:
395, 252, 117, 36, BF II, 222, 44, 45, 225, 125,
 268, 151, 177, HN I, 237, 246, 59, 131, 130, 396,
 291, HN II, 180, 99, 148, 353, 129, 183

7. Ideen zu einer Passionspredigt
8. "Der Dieb in der Nacht" >DN
9. "Ekstase"
(endgültige Fassung)

10. Brief Nr.: 16 

11. "E verhexte Burst"
(1. Fassung von "Das Hexlein")

12. Briefe Nrn.: 164, 399, HN III, 456, 459, HN IV
13. Brief Nr.: 543
>Go

insgesamt

73
8
 
234






4
2

108




8
18
19

1

2

17
2

494

 

Seiten  &  4 Zeichnungen
S.

S.






S.
S.

S.




S.
S.
S.

S.

S.

S.
S.

S.

   

Die I te Abtheilung... Blatt 1 bis 174. enthält die Punkte 3 - 6,
die II te Abtheilung... Blatt 175 bis 208. enthält die Punkte 7 - 13,
die III te Abtheilung...  enthält die Punkte 1 + 2 der o. a. Tabelle.
 

Der Nachlass Hitzigs dürfte die Briefe Hebels an ihn vollständig enthalten - es sind aber
5 mehr, als bis jetzt in der "klassischen" Hebelliteratur veröffentlicht bzw. gedruckt waren.
Der Grund, warum in den bisherigen Werken nicht alle Briefe berücksichtigt wurden, ist unbekannt.


Die Anordnung der Briefe in dieser Tabelle entspricht der Reihenfolge der Texte im Nachlass,
wobei weder eine zeitliche Abfolge noch eine inhaltliche Struktur festzustellen ist - dies
mag einerseits daran liegen, dass Hitzigs Kinder und Enkel ev. nur eine "Lose-Blatt-Sammlung" vorfanden
 und andererseits insbes. daran, dass Hebel häufig nur Tag und Monat, nicht aber das Jahr vermerkt hat.
 Erkenntnisse insbes. von Wilhelm Zentner und Wilhelm Altwegg haben daher in vielen Fällen zu einer
 gegenüber der ursprünglichen Annahme neuen zeitlichen Reihenfolge geführt. Da Zentners Nummerierung
 auf dieser Webseite auch sonst verwendet wird, wurde ihr gegenüber der Zählung von Prof. Becker der
 Vorzug gegeben.

Die 3 Briefe BF I - BF III sind bisher nur in Prof. Beckers Festgabe zu Hebels 100stem Geburtstag,
der Brief Ob II nur bei Karl Obser gedruckt worden. Noch nie veröffentlicht war der Brief HN I aus
 Hitzigs Nachlass - ebenso wie die 2 Briefe HN II (Blatt 165 BLB) & HN III (Blatt 202 BLB), die bisher
nur als Autographen bei der BLB Karlsruhe zur Verfügung stehen und, soweit sie noch transkribierbar
 sind, ebenfalls bei den Hitzig-Briefen eingestellt werden.
Bei HN IV (den Blättern BLB 207/208) handelt es sich offensichtlich nicht um einen eigenständigen Brief,
 sondern eine Beilage mit Anmerkungen zu Theologischen Texten - sie könnte im Zusammenhang mit den
 Briefen 456 + 459 und Hitzigs Katechismus-Ausgabe von 1825 stehen.

>Go Adressat des Briefes 543 war nicht Hitzig, sondern Ernst Ludwig Gockel, Pfarrer in Tiengen bei
Freiburg. Er wurde auf "allerhöchsten Befehl" des Großherzogs Friedrich der Sammlung hinzugefügt.

Einige Briefe - nach Zentners Nummerierung 59, 99, 358, 395, 396, 399 & 456 sind von ihm
unvollständig wiedergegeben (er gibt dafür aber keine Gründe an), die fehlenden Stellen werden
 nach Möglichkeit ebflls. nachgereicht (für Nr. 59 bereits geschehen).

Desgleichen noch nicht transkribiert wurde der Text 'Ideen zu einer Passionspredigt'.
 
DN: 'Der Dieb in der Nacht' trägt üblicherweise den vollständigen Titel: "Ueber den Ausdruck der
 heiligen Schrift: Dieb in der Nacht" und wurde hier bereits unter 'Sonstige Prosa" veröffentlicht.

Bisher unveröffentlicht war auch der Brief TG II, den Hebel an Hitzig in dessen Funktion als Sekretär
der 'Theologischen Gesellschaft Lörrach' sandte (der erste Brief dieser Art (TG I) war schon als
"Die Juden - Sendschreiben an den Sekretär der Theologischen Gesellschaft zu Lörrach"
in vielen Werken gedruckt und ebenfalls auf dieser Website unter 'Sonstige Prosa' zu finden) -
aus ihm stammt das wohl schönste Parmenides-Zeichen des ges. Briefwechsels:

 

 

      Den Hebel-Nachlass von Friedrich Wilhelm Hitzig =
'Briefe von Johann Peter Hebel an Friedrich Wilhelm Hitzig und andere Schriftstücke
finden Sie hier:
https://digital.blb-karlsruhe.de/blbhs/Autographen/content/titleinfo/61182

 

     
  zurück zur Briefübersicht  

nach oben