zurück zur Briefübersicht

 

   

AN FRIEDRICH WILHELM HITZIG

   

d. 6. Mai [1815]      

Meinen guten Dank, o Zenoides, für den Catechism. Brunner wurde v. Ew[ald] mit dem intoleranten Dogma der allein-selig-machenden cath. Kirche geschraubt. Ich verrieth ersterm, daß wirs auch hatten. E. bewies die Unmöglichkeit dessen a priori. Es kam zur Wette, und ich stellte mich dem Geistlichen] R[at] Br.[unner] als Bürgen für den Beweis a posteriori, den ich ihm nun durch deine Gefälligkeit in den Stand gesezt geleistet habe. Also hab ich dem Catholiken eine Blöse unserer Mutter der Kirche aufgedeckt, einen Leberfleck? Das sey ferne. Ich sagte ihm, das seyen die Repressalien, wozu uns ihre Verdammungssucht genöthigt habe. Wenn eine Kirche den verwegenen Schritt thue sich für allein seligmachend zu erklären, so müssen es alle thun, damit der L[iebe] G[ott] die offene Hand behalte ie etliche, die etwas nütz seien, aus iedwederen selig zu machen. Höchstens sey es der Nabel unserer Kirche gewesen, zum Beweis, daß wir von der ihrigen abgeschnitten seyen. Vom Himmel, gefallen sey keine von beiden, auch nicht aus dem Boden gewachsen. Gestern begegnete mir ein Aksidang, wie unsre Vornehmen den Zufall nennen, das ich dir nicht vorenthalte. Womit ich die Pfeife anzünde, den Zundel hier, woher hab ich ihn? Auf der Straße begegnete mir ein hübscher Bursche mit viel Schuhbürsten, Holzgeschirr und schwarzem Zundel. — Wie theuer das Stücklein? — Sechs Kreuzer. — Du bringsts weit genug her, dacht ich, um diesen Preis. — Woher des Landes, und von wannen seid Ihr? — Abbem Schwarzwald. — Nicht genug. Gebts besser. — Dort hinten, hinter Freyburg. — Noch nicht genug. Als besser! — dort bey St. Blasien. — Aus dem Closter? — Nein von Schönau. —- Aus dem Städtlein? — Nein, von Dotnau. — O du Steisibruser hätt ich ihm mögen zurufen. O du Lichtbube des , hätt ich ihn mögen umarmen. „Was lebt der Hansierg in Utzenfeld, und der Klingeli, und gelt bei der Capelle herwärts Castel ists schön, und sind die Felsen noch nicht bald durchgekniet?" Aber alle diese heimatlichen Fragen rührten ihn nicht sonderlich an. Die armen reisenden Herrschaften bekommen wie die reichen zulezt einen weltbürgerlichen Sinn, ein Savoir fair und lernen so geschwind als diese das nil admirari. Wir Angewurzelten bringens nicht so weit.

(...)

Meine besten Grüße deiner Daube und deinen Laren        H.       

 

 

  zurück zur Briefübersicht

Catechism.: Hitzig hatte für Hebel auf dessen Bitte
einen alten lutherischen Katechismus aufgetrieben,
in dem erklärt wird, daß die ev. luth. Kirche
allein seligmachend sei.
Steisibruser: proteische Verdrehung aus Steinbrunner,
 steht hier für Bergbauer.

Savoir fair[e] (franz.): wissen, wie man's macht.
nil admirari (lat.): über nichts erstaunt sein.

 

nach oben