zurück zur Briefübersicht

 

   

AN FRIEDRICH WILHELM HITZIG

   

[Ende September 1805]     

Zum freundlichen Gruß und Dank! Gott sey mit dir o Zenoides und mit deinem Weiblein und Däublein, und blau bleibe der Himmel über deinen Haselbüschen und Akacienbäumen! Wie gut war es mir wieder unter ihnen und bey Euch. Hätte ich nur meine zwey kleinen Blawroceka nicht bey mir gehabt, die manchmal gar dissonant auf der Cither meiner Gefühle spielten, und euch viel Unmuß machten. Für das Lezte bitte ich schön um Verzeihung. Aber hab ich es nicht so machen und in die Fittige des Siageneiseten verhüllt an euch vorbey metzgen sollen, wie ich an Lörrach that! Hätte ich alsdann das lezte Spitzgläßlein meiner Reisefreuden noch irgendwo die lange Straße hinab gewürziger und geistiger genießen können? Könnte ich iezt mit so rekapitulationsseliger Wuth wieder durch die Tüllinger Reben rennen, um dich so geschwind als möglich in deinem Wohnsitz — nicht anzutreffen, und innerlich darüber fluchen und toben, daß alle Rebstecken bis nach Hauingen wacklen, und dich mit allen kräftigen Zaubersprüchen des Proteus heimbannen, und so koseselig seyn wie ichs war und bin! Hier hats sieder stark gezarpelt und gezolpolt, und Wucherer prädentirt von unsern jungen Candidaten, sie sollen den Erzvater Joseph gegen die Anschuldigungen des Engländers Morgan vertheidigen, daß er eine Heidinn geheuratet habe, und an der großen Fruchttheurung selber schuld sey. Ich gehe ihnen allen mit gutem Rath an die Hand.

Dem Ersten: Er lese keine ketzerischen Schriften, und kenne also die Gründe des Gegners nicht.

Dem Zweiten: Wenn die Bibel inspirirt sey, so sey Morgan ein giftiger Verläumder und Ehrendieb, wenn nicht, so könns uns einerley seyn, wer Ephraims und Manasses Mutter war, und ob der Vater ein Kornjud oder nicht.

Dem Dritten: Da Jakob Josephs Söhne aus dieser Ehe gesegnet habe, so habe er eo ipso die Ehe selber gebilligt, und wenn er damit zufrieden war so gehe es uns nichts an.

Dem Vierten: Joseph habe warscheinlich der heidnischen Priesterstochter Privatunterricht über die 5. Bücher Mosis gegeben, und sie zur heimlichen Jüdinn gemacht. —

Dem 5ten: Er soll die ganze Frage mißverstehen, und meinen, es sey von Flavius Josephus die Rede. Dieser habe eine Tochter von Abi Eser aus dem Stamme Manasse zur Frau gehabt. An der Theurung aber seyen die römischen Einquartirungen und die lange Blokade von Jerusalem schuld gewesen, und der Teufel möchte Geschichtschreiber seyn, wenn er für alles Unheil, das er beschreibe, der Nachwelt responsabel seyn solle.

O heiliger Genius der bessern Zeit! Doch du wüßtest wohl lieber Neuigkeiten anderer Art aus unserer Gegend, und von der pforzheimer Straße herab. Schönen Dank. Ich weiß keine andern, als die ich selber erfinde, und die ich zum Fenster hinaussehe, und diese lezten sind nur — neue Rekruten, und Fuhrknechte, neue Pulverwägen, neue Feldprediger, neue Generale und Generallieutenants. Ich bin in diesem Krieg so neutral als mein zahmes heimliches Hausmäuslein, das gegenwärtig ein Kerzenstümplein von gestern Abend frühstückt, und auch wie ich keine Zeitungen list. Angenehmeres konnte ich aus dem Oberland nicht hören, als daß ihr von Durchzügen frey geblieben seid, obgleich wirs empfunden haben. Der Himmel leite und löse bald die tiefe hangende Wetterwolke, und verhelfe uns zu einem blauen Auge, nemlich zu nichts schlimmerm.

Die Pfarreyen sind noch nicht einmal präsumtive vom Publicum vergeben. Eccard wandelt noch wie ein Schatten umher, wie ein Murmelthier, das aus dem Winterschlaf aufgestöbert ward. Uebrigens bleiben seine Kleider neu, wie der Israelit in der Wüste, wenn ihm nur auch Manna ins Maul regnete, und ein fröliches Canaan in Mundingen aufgienge. Ganz wirft er doch die Hofnung nicht weg.

An den allem. Gedich. wird seit gestern fort gedrukt. Eine Zeichnung dazu hab ich in Straßburg gesehen. Sie ist herzig. Aber von der Ausführung im Stich heißt man mich nichts vorzügliches erwarten. Laß mich bald viel Liebes und gutes von Euch hören. Mit gutem Blut und Herzen

Euer redl. Fr.    H.                 


Müller behauptet, die fehlenden Kupfer bereits geschickt zu haben.

 

 

  zurück zur Briefübersicht

 

nach oben