zurück zur Briefübersicht

 

   

AN FRIEDRICH WILHELM HITZIG

   

[Ende September—Anfang Oktober 1802]     

Hier sitze ich lieber Zenoides, so zu sagen wie ein Pfund Schnitz, oder noch einfältiger, während Hr. K. R.. Walz, Sander und Gesellschaft ins liebe schöne Oberland eilen. Ich habs lang zu weg gelegt, und gemeint, ich muß auch die Fittige ausspannen. Aber mancherley Gründe, contra denen nichts anders als ein „doch möcht ich gern!" entgegenzusetzen war, waren gar zu sprechend.

Nichts weniger herzlich dank ich dir gleichwohl für die freundschaftliche Einladung und behalte sie in guter Erinnerung.

Unterdessen pützele und mützele ich am Wälderbüblein, das dich grüßt, und dir für deinen wohlwollenden und kräftigen Vorschub das Händlein ummestreckt.

Hier wirds von seinen Landsleuten wenig geachtet, aber die Unterländer und Fremde haben zum Theil große Freude an ihm und seinen Sprünglein.

Rath Schnetzler in Freyburg posaunt frisch im Breisgauer Wochenblatt und wird nächstens wieder einen Stoß thun. Ein Profess. Felner daselbst hat den Sommerabend schon übersetzt, und mir zugeschickt. Hier eine Stelle zur Probe, die mir die gelungenste scheint.

Drum ist sie auch so matt und müd,
und braucht zur Ruh kein Abendlied
kein Wunder wenn sie schnauft und schwizt
Sieh wie sie auf das Berglein sizt
Jezt lächelt sie uns sinkend zu,
und wünscht uns allen guten Ruh!
Nun ist sie fort, Gott segne dich!
Noch drehet auf dem Thurme sich
Der Hahn nach ihr. Verfolge nur
Der lieben Sonne letzte Spur etc. etc.

Was sprechen Euer Ehrwürden zur Erweiterung unserer Gränzen? Saperment nun werden wir Leute! und sogar eine Seehandelncle Nation nemlich mit Weißkraut und Grumbirnen auf dem Bodensee. Hier unten thun die Bruchsaler gar zahm und zutäppisch! Die Pfälzer zwingen sich auch dazu, während der Churfürst noch so arg
wie die ehemaligen Evakuationscommission der franz. Armee wegschleppt. Was nicht zu nehmen ist, wird noch versezt und Schulden darauf gemacht, und sind schon genug alte da.

Die gute Churfürstinn soll tödlich krank seyn. Heut ist ihre Mutter nach München abgereist. Man hat sogar schlimmen Argwohn wie gewöhnlich und immer, wenn vornehme Personen schnell krank werden, und die Verhältnisse in Bayern geben ihm einigen Schein.

Zwischen Wollfarthsweier und Etlingen sind römische Ruinen entdeckt worden, die einen großen Umfang verrathen. Man grabt seit einigen Tagen. Gestern war ich zum zweitenmal da. Schon sind mehrere Fundamentmauern aufgedeckt und werden noch weiter verfolgt. Ein Zimmer ist ebenfalls am Tage, gestern entdeckte man das zweite. Auch verfolgt man eine Keller Treppe von der 3 Stuffen schon sichtbar sind. Indessen erwarte ich nicht viel interessantes von dem Fund, weil man überall auf den Fundamenten ist. Doch hat man schon eine artige Lampe von Bronze, einen Schlüssel, viele Nägel, Scherben von gemeinem Gesehirr und edlern Gefäsen, eine mit der Aufschrift Erial (is) gefunden. Einige vermutheten ein Bad, andere und ich eine Villa oder irgend etwas anders als ein Bad. Doch sind Quellen da, und Wollfarthsweyer ist schon zum Lacus salutifer gemacht. Gott schenke Euch liebe Theure einen reichen, und gönne Euch einen vergnügten Herbenet. Dem Netoreck meinen freundlichen Gruß und verbindlichen Dank für die brave Zeichnung.

Mit herzlicher Freundesliebe                                                         

  Dein     H.         

 

 

  zurück zur Briefübersicht

Wälderbüblein: die Alemannischen Gedichte.
Breisgauer Wochenblatt: Voranzeige der
Alemannischen Gedichte am 6. September 1802.
die Bruchsaler: Bruchsal, bisherige Sommerresidenz der
Fürstbischöfe von Speyer, war in jenen Tagen an Baden gefallen.
Churfürst: Maximilian Joseph "von Pfalz-Zweibrücken",
seit 1799 Kurfürst von Pfalz-Bayern.

Churfürstinn: die badische Prinzessin Karoline, Tochter
des 1801 verstorbenen Erbprinzen Karl Ludwig und
seiner Gattin Amalie, seit
1797 vermählt mit dem
Kurfürsten Maximilian l. Joseph von Bayern
in dessen zweiter Ehe.

Herbenet: Verdrehung aus Herbst.
Natoreck oder Netoreck: proteische Verdrehung
aus Storch (Storch). Hebel versteht darunter jeden
dem Oberland entstammenden Menschen jüngeren
Alters. Deswegen wird die Bezeichnung den
verschiedensten Personen beigelegt. Hier könnten
Jakob Friedrich Eisenlohr oder Eberhard Frick gemeint sein.

nach oben