zurück

 Hebel-Plakette 1997 für Emma Guntz

   


Die im badischen Bruchsal geborene Emma Guntz hatte in Heidelberg Philologie studiert. Seit ihrer Heirat mit einem elsässischen Arzt lebt sie in Straßburg.
Sie ist Publizistin und im Rahmen der Schiltigheimer "Biennale Mitteleuropa" als Kulturvermittlerin tätig. Hebel-Preisträgerin 2000. Zuletzt erschien ihr Gedichtband "Ein Jahr Leben" (2002).

Emma Guntz machte im Rundfunk die Elsässer mit ihrer kulturellen deutschsprachigen Vergangenheit vertraut (von Otfried von Weißenburg bis René Schickele und Hans Arp), die ihnen durch die offizielle Kulturpolitik vorenthalten worden war.
Im Fernsehen produzierte sie von 1984 bis 1996 eine wöchentliche Lyriksendung, in der sie neben Hochdeutsch und französischen Einlagen der zeitgenössischen elsässischen Mundart den ihr gebührenden Platz als spracherhaltende Literatur einräumte (die einzige Sendung dieser Art in Frankreich). In diesen Sendungen kamen besonders jüngere und zum Teil unbekannte Dichter zu Wort, die sie entdeckte und zu qualitativem Schaffen anspornte.

Daneben veröffentlichte Emma Guntz zahlreiche Pressebeiträge, wie Rezensionen, kritische Beiträge zur kulturellen und sprachlichen Situation des Elsass usw. u. a. in »Les Dernières Nouvelles d'Alsace«, »Objectif Alsace«, »Land un Sproch«, »Allmende«, »Zeitung/Literatur Magazin«, u.a.
 

zurück

Weitere Informationen und Links:
 

http://www.hanshekler.de/ch/emma/emma2.html