"Der Dichter des Schatzkästleins und seine Heimat"
  home
Ein Zeitschriftenartikel aus dem späten 19. Jhrt. von Otto Behagel

mit Illustrationen  von Fritz Voellmy
 
   
   
 

 

   

     
     
   

Otto Behaghel, * 3. Mai 1854 in Karlsruhe; 9. Oktober 1936 in München war ein deutscher germanistischer Mediävist und Professor an den Universitäten Heidelberg, Basel und Gießen.

Er war der Sohn des Oberkirchenrats Felix Behaghel (1822−1888) und seiner Frau Pauline, geborene Wielandt (1827−1901). Er hatte die Vorschule sowie das Gymnasium in Karlsruhe besucht und 1872/73 seinen Militärdienst im badischen Regiment absolviert, wo er als Leutnant der Reserve entlassen wurde. Anschließend studierte er von 1873 bis 1876 an den Universitäten Heidelberg, Göttingen und Paris, wobei besonders Karl Bartsch einen wesentlichen Einfluss auf den jungen Studenten ausübte.

Am 22. April 1876 promovierte er in Heidelberg mit dem Thema Die Modi im Heliand, ein Versuch auf dem Gebiete der Syntax zum Doktor der Philosophie. 1877 absolvierte er sein philosophisches Staatsexamen und 1878 habilitierte er sich als Privatdozent für germanische und romanische Philologie mit dem Thema Die Zeitfolge der abhängigen Rede im Deutschen in Heidelberg. Hier gründete er mit Fritz Neumann 1880 das Literaturblatt für Germanische und Romanische Philologie, wurde 1882 außerordentlicher Professor an der Universität Heidelberg, am 9. Juni 1883 ordentlicher Professor der deutschen Philologie an der Universität Basel und am 30. Juni 1888 Professor für Germanistik an der Universität Gießen.

Im Laufe seiner Tätigkeiten wurden ihm aus Anerkennung seiner Fähigkeiten sehr viele Auszeichnungen verliehen. So hatte man ihn 1897 zum geheimen Hofrat ernannt. 1918 wurde er wirklicher Geheimrat und Ehrendoktor der juristischen Fakultät Gießen. Zudem hatte man ihm 1907 das Kommandeurkreuz der zweiten Klasse des Ordens vom Zähringer Löwen, 1932 die Ehrenplakette der Stadt Gießen, 1934 die Goethe Medaille für Kunst und Wissenschaften und den Goldenen Ring des Allgemeinen deutschen Sprachvereins verliehen. Zudem hatte er sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Gießener Hochschule beteiligt und war 1895, 1905 sowie 1907 Rektor der Alma Mater.

Er leistete theoretische Beiträge zur deutschen und mittelhochdeutschen Sprache. Er formulierte die Behaghelschen Gesetze. Besonders auf das Gesetz der wachsenden Glieder wird in der aktuellen Thema-Rhema-Gliederungs-Forschung und in der Quantitativen Linguistik noch häufig Bezug genommen.
1896 war er Mitglied der Ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen.
 

 


Voellmy, Fritz, *
20.3.1863 Basel, 9.3.1939 Basel

Maler und Radierer. Ausbildung in Karlsruhe und München. Fertigt insbesondere Landschaften.

Tätigkeitsbereiche: Radierung, Holzschnitt, Aquatinta, Kaltnadel, Malerei

  home