zurück

Was in einer großen Stadt drauf geht      (1809)

Eine große Stadt hat einen großen Magen, und braucht im Winter einen
großen Ofen. In Wien aber sind in einem Jahr vom 1. November 1806 bis dahin 1807 geschlachtet und verspeist worden: 66 795 Ochsen, 2133 Kühe, 75 092 Kälber,
47 000 Schafe, 120 000 Lämmer, 71 800 Schweine.
Viel Fleisch kostet viel Brot. Daher wurden verbraucht: 487 000 Zentner Weißmehl, 408 000 Zentner gemein Mehl.
Zu einem guten Bissen gehört ein guter Trunk. Also ist getrunken worden
522 400 Maß Wein, 674 000 Maß Bier.
Etwas Gutes ißt und trinkt man gern in einer warmen Stube. Sind verbrannt worden, 281 000 Klafter Holz, und 156 000 Meß Steinkohlen.
So viel kann draufgehen in einer Stadt. Und wird doch noch hie und da einer hungrig ins Bett gegangen, und an manchem Fenster Eiszäpflein gehangen sein.
Und an manchem vollen Tisch ist einer gesessen, und hat nicht essen mögen vor Betrübnis; und in manchen Becher voll köstlichen Ungarweins ist auch eine Träne gefallen.

 
 


cpc
 


                  


Das nach dem Faksimiledruck
von 1981 erstellte
Gesamtverzeichnis
der Kalenderbeiträge
1803-1826