zurück zur
Gedichtübersicht

Die Häfnet-Jungfrau

Vetter, wo simmer doch echters? Bald glaubi, mer seige verirret.
's schlacht kei Uhr, me hört ke Guhl, es lütet ke Glocke,
wo me lost, und wo me luegt, se findt me ke Fußtritt.
Chömmet do das Wegli ab! Es isch mer, mer seige
nümme wit vom Häfnet-Bugg. Sust grusets mer, wenni
drüber mueß; iez wäri froh. Der Sunne no möcht es
schier gar Zehni sy. Sel wär kei Fehler, mer chäme
alliwil no zitli gnug go Steine bis Mittag. -
Geltet, was hani gseit! Gottlob, do simmer am Häfnet,
und iez weißi Weg und Steg. Der hent doch au betet
hüte früeih, wills Gott, und hentich gwäschen und d'Hoor gstrehlt
mittem Richter? Mengmol müen au d'Finger der Dienst thue,
und der sehnt mer schier so us. Je, Vetter, i warnich!
Wemmer bym Brunne sin, me würdich wäschen und strehle.
's stoht im Wiesethal und in den einseme Matte
no ne Huus, mer seit em numme 's Steinemer Schlößli.
's thuet de Hamberchs-Lüten und 's thuet de Buure, wo gfrohnt hen,
bis es gstanden isch mit sine Stapflen am Giebel,
au kei Zahn meh weh. Doch liege sie rüeihig im Bode,
d'Häfnet-Jumpfere nit, wo vor undenkliche Zite
in dem Schlößli g'huset het mit Vater und Muetter.
's isch e Zwingher gsi, und 's het des Frohnes kei End g'ha,
bald ufs Tribe, bald zum Bauen oder an Acker,
'zNacht zum Hüeten ins Feld, und het der Zwingher und d'Zwingfrau
nüt meh gwüßt, isch d'Tochter cho, ne zimpferig Dingli
mitteme Zucker-G'sicht und marzipanene Hälsli.
Bald het ein go Basel müeßen oder no witers,
Salbe hole, das und deis zum Wäschen und Strehle,
Schuh mit gestickte Bluemen und chosperi goldene Chappe
mit Chramanzlete drum und sideni Hentschen und Bendel.
Meinet der denn, sie wär e mol go Steine in d'Chilche
uffem Bode gange mit ihre papierne Schuhne?
Oerliger, bym Bluest, vom thüürste, wo me cha finde,
hen sie müeße spreite vom Schlößli bis füren an Steine
und durs Dorf an d'Chilchhofthür und übere Chilchhof
und am Mentig wäschen. Am nächste Samstig het alles
müeße sufer sy, wie neu vom Weber und Walker.
's isch emol en alte Ma, 's heig niemes si Heimeth
wüße welle, neben an dem örliger Fußweg
gstanden an der Chilchhofthüre. „Loset, i warnich,
Jumpferli", heig er gseit, „'s isch mit dem Pläzli nit z'spasse.
Goht me so in d'Chilchen und über die grasige Gräber?
Wie heißts in der Bibel? Der werdets iemer nit wüsse,
Erde sollst du werden, aus Erde bist du genommen.
Jumpferen, i förch, i förch!" - Druf seig er verschwunde.
Sel mol uf Oerliger-Tuch in d'Chilche gangen und nümme!
Nei, 's mueß Flanell her am nächste Sunntig mit rothe
Bendle rechts und links und unten und obe verbendlet.
O, wie mengmol hen doch d'Lüt im Stille der Wunsch gha:
„Nähm di numme ne Ma im Elsis oder im Brisgau,
oder wo der Pfeffer wachst! Es sott der io gunnt sy."
Aber 's het sie niemes möge. D'Muetter isch gstorben,
[und] der Vater au, sie liege nebenenander,
und 's chunnt z'lezt e Gang, wo 's Töchterli füren in Chilchhof
auch ke Flanell brucht und eineweg d'Schühli nit wüst macht.
Hen sie nit im Todtebaum vier Richter ins Grab treit?
's seig nit briegget worde. Ne Vater unser hen frilig
alli betet, und gseit: „Gott geb der ewige Friede!"
Drum der Tod söhnt alles us, wenns numme nit z'spot wär.
Aber der alt Ma seig eismol wieder am Chilchhof
gstanden und heig gseit mit schwere bidütseme Worte:
„Hesch nie das Pläzli birührt, se soll di das Pläzli nit tole.
Wo du ane g'hörsch, weiß numm 's Geitligers Laubi."
's isch so cho. Der ander Morge, women ins Feld goht,
stoht der Todtebaum vor usse nebe der Chilchmuur.
Wer verbey isch, het en gseh, und 's heißt no dernebe,
's seige Grappe gnueg druf gsessen und heigen am Tuch pikt,
wie mes macht. Wenn näumis isch, se lüegt me no meh dra.
Je, me hets wieder probirt, me het sie no tiefer vergrabe,
an en andere Platz. 's het alles nit ghulfen und battet.
Endli seit der Vogt: „Me müen go 's Geitligers Laubi
froge, wo sie ane ghört."  Me rüstet e Wage,
wettet d'Stieren i, und leit der Todtebaum ufe.
„Laufet, wo der went!" Sie hen si nit zweimol lo heiße.
Uf und furt zum Häfnet-Bugg. Dört blibe sie b'hange,
z'allernöchst am Brunne (der wüßets) womer verbey sin.
In deim Brunne sizt sie. Doch stigt sie an sunnige Tage
mengmol usen ans Land, strehlt in de goldige Hoore
und wenn näumer chunnt, wo selle Morge nit betet
oder d'Hoore nit gstrehlt, und wo si nit gwäschen und puzt het,
oder iungi Bäum verderbt und andere 's Holz stiehlt,
seit me, sie nehmen in d'Arm, und ziehnen abe in Brunne.
Vetter, i glaub sel nit. Me seit so wege de Chinde,
aß sie süferli werden und nieme näumis verderbe.
Vetter, wär es so gföhrli, bym Bluest, euch hätt sie in d'Arm gno,
wo mer neben abe sin, und gwäschen im Brunne,
und au wieder gstrehlt e mol. - Nei loset, was höri?
's lütet z'Steine Mittag. Bai simmer dussen im Freie.
D'Zit wird eim doch churz im Laufe, wemmen au näumis
mitenander z'rede weiß und näumis z'erzähle.
Seigs denn au nit wohr, es isch nit besser, wenns wohr isch.
Sehnt der iez dort 's Schlößli mit sinen eckige Gieble?
Und das Dorf isch Steine. Do füre zieht si der Chilchweg.

 

   
  zurück zur
Gedichtübersicht

nach oben

v