zurück zur
Briefübersicht

 

  AN UNBEKANNT
     



      
      
Hochwohlgeborener

hoch zu verehrender Herr Geheimrath






 
Mit lebhafter Freude empfange ich     
das Lehrbuch der Mineralogie, - 
     
und als sehr werthes Geschenk
     
aus Ihrer Hand, mit meinem
     
innigsten Dank. 
     
Nur Ihr ausdrücklicher Wunsch
     
kann es rechtfertigen, dass ich die
     
Veranlassung ergrif, in der
     
Sektion auf die Empfehlung ei-
     
nes Werkes anzutragen, das
       
schon in dem Namen seines Ver
     
fassers die sicherste Gewährschaft
       
seiner Gediegenheit u. seiner
       
geltendsten Empfehlung hat, so
      
wie die Behörde selbst durch ihre
     
ZustimRung nun eine Gelegen
     
heit konnte benutzen wollen,
      
eine AnerkenRung aus zu spre-
     
chen die dem Verdienste ge
     
bühret.
     
      Indem ich die Ehre habe,         
 

 



Sie hiervon zu benachrichtigen, un-
terzeichne ich mit dem Aus-
     
druk meiner innigsten Verehrung
       
Eines Hochwohlgeborenen.
     





Carlsruhe
     d. 15te Jun. 1825.
     


                                   ergebenster
                                        Diener
     
                                    Hebel
     

Ich bemerke soeben
     
erst, das frühe Datum
       
Ihres nahesten Schrei-
     
bens, was mich veran-
     
last, zu meiner Ent-
     
schuldigung beizufügen
       
dass ich dasselbe mit
             
dem schätzbaren Ge-
     
schenk erst in diesen
      
Tagen erhalten habe.