zurück zur Briefübersicht

 

   

AN FRIEDRICH AUGUST NÜßLIN

   

Ich bitte sehr ab, theuerster Freund, wegen des Mißgriffes, der Ihnen zwei Hälften
und doch kein Ganzes in die Hände gespielt hat. Auch daran ist der böse Doll schuld,
der zwar zu meinem Danke des Verpackens sich freundschaftlich angenommen hat.
Ich mache nun mit dem nächsten Posttage das Versehen gut, und bitte Sie es als
gut gemacht anzusehen. Möge der Himmel den bangen Erwartungen und Leiden Ihres Hauses eine tröstende Wendung geben. Ich nehme daran den innigsten tiefsten Antheil, und bin mit aufrichtigster Hochschätzung und Liebe

Ihr ergebenster      Hebel             

Den 20. Januar 1824.