zurück zur Briefübersicht

 

   

AN FRIEDRICH WILHELM HITZIG

   

[Ende Juni 1801]        

Deine beiden Predigten, mein theurer Zenoides, sind nach meinem Urtheil für das Publikum, dem sie bestimmt waren, wie von dir zum voraus und ungelesen zu erwarten war, sehr gut berechnet, chräftig, den Fieck treffend, — eben deswegen vortrefflich, — aber eben deswegen vielleicht an sich kein Gegenstand für eine größere Divulgation. Ich würde dir daher, wenn es dein und nicht Flicks Gedanke gewesen wäre, sie zu druken, vielleicht nicht bestimmt dazu gerathen haben.

Aber wenn Flick sie will und N[ota]b[ene] auf seine Rechnung will, wie wohl zu vermuthen, so gib sie ihm in Gottes Namen und herzhaft hin. Sie werden dir bey iedem, der sie list, als das, was sie sind und seyn sollen, Friedenspredigten in Rötteln, Ehre machen, und muß man nicht iede Gelegenheitspredigt und iede Schrift iedes Namens als das lesen und beurtheilen und genießen, was sie seyn soll? und hat der Thor eine Stimme, der das nicht thut? Auch Sander, dem ich, deine stillschweigende Genehmigung voraussetzend, diese zu lesen gab, votirt ohne alle Restriktion, du sollst sie hergeben ... [*] ... Die Rheinischen Musen sind noch nicht da ... So viel erinnere ich mich, daß das 1ste Heft (es wird eine fortlaufende Monatsschrift) mit dem Jul[i] soll ausgegeben werden. Du hast also noch Zeit, dich zu besinnen. Harrer hat mir das erste Heft, so bald es heraus ist, zu schicken versprochen, und es steht dir alsdann zur Einsicht zu Diensten. Doch wirds alsdann in Basel auch zu haben seyn. Scripsi calamo fugitivo.

Dein redl[icher]     H.                


Mitwochs.

Ich hoffe, die Walzische Predigt, die hier anligt, werde dich nicht muthlos machen,
die Deinen, im vertrauten Kreis einer Dorfgemeinde gehalten, zum Besten zu geben.
Dein Onkel! — aber — viel Worte!!

 

 

   

[*] Text fehlt, Inhalt wie folgt: Hat mit Geheimrat Brauer
 gesprochen, dem er die Predigten vorlesen wollte, um sie
mit dessen Druckgenehmigung alsbald zurückschicken
zu können; Brauer ist aber der Ansicht, daß sie erst
dem Consistorium vorgelegt werden müssen.