zurück zur Briefübersicht

 

   

AN KARL GEORG DÜMGÈ

   

Ich benutze, mein Bester, bey weniger Muße eine Gelegenheit, die sich mir bietet, Ihnen die Schriften, die ich noch von Ihnen daliegen habe, und das Gedicht von Schlegel, mit dessen Mittheilung Sie mich erfreut haben, dankbar zurückzusenden. Halten Sie mir es zu gut, daß es so spät geschieht. Die Reisenden, die das Paket mitnehmen, sind zwey umgekleidete Klostergeistliche aus dem aufgelösten Convent
von Petershausen, die den löblichen Wunsch hier geäußert und von ihren neuen Landesherrn, den Prinzen v. Baden, die willige Erlaubniß erhalten haben, ihre Pension
in Heidelberg verzehren zu dürfen, um dort ihre Studien neu für die Welt fortzusetzen und zu erweitern. Bald werd ich Ihr letztes freundschaftliches und werthes Schreiben beantworten. Von Hertzen

Ihr ergebenster Freund    Hebel            

d. 20sten Oktober 1803.